Leseempfehlung: wie der Wind verloren ging

Hallo ihr lieben. Nachdem ich , es tut mir sehr leid, ewig weg war, weil mein geliebter Laptop einige Problemchen hatte, bin ich wieder da !  Ihr erinnert euch noch an meine Rezension zu “wie der Wind die Liebe fand”? Die liebe Autorin Nina Leisten hat mir auch den zweiten Teil geschickt. Ursprünglich hatte ich geplant, eine Rezension zu schreiben – jetzt möchte ich euch einfach ans Herz legen, die Bücher zu lesen. Ich habe bereits in meiner Bewertung zu Band 1 geschwärmt – auch hier wurde ich nicht enttäuscht. Ich habe nicht vor, irgendwas zu verraten, zu bewerten oder sonst was – lest selbst!

Danke für dieses Erlebnis.

Sophie

Advertisements

Rezension :Eine Schildkröte macht noch keine Liebe

Hallo ihr Lieben. Es tut mir leid, dass ich so lange weg war – entschuldigung. Dafür gibt es jetzt einiges zu rezensieren! Wir beginnen mit dem 421 seitigem Liebesroman “Eine Schildkröte macht noch keine Liebe”, welcher mir freundlicherweise von der lieben Autorin Emma Wagner zur Verfügung gestellt wurde.

Das Buch handelt von zwei vollkommen verschiedenen Menschen, die sich in einer unerwarteten Situation begegnen – und um eine kleine Schildkröte     (was genau es damit auf sich hat, werde auch ich für mich bewahren)

Ehrlich gesagt bin ich mit ziemlich hohen Erwartungen an das Buch rangegangen. Vernutlich war das der Grund, weshalb ich anfangs enttäuscht war – meine Erwartungen waren wohl doch zu hoch. Ich kommte mich mit der Protagonistin nicht ganz anfreunden, was vielleicht daran lag, dass die Erzählerwechsel verhinderten, dass ich mich genau mit ihr auseinandersetzen konnte. So kam es, dass ich während der ersten Hälfte des Buches nicht begeistert war – die zweite Hälfte jedoch konnte mich dann noch überzeugen. Ich fing an, die Protagonisten zu verstehen, fand die Handlung spannend und nam den tollen Schreibstil und den humorvollen Unterton immer deutlicher war. Es war toll zu empfinden, wie die Autorin immer besser wurde!

Im Nachhinein würde ich dem Buch sehr gerne mehr Sterne geben, da ich aber nunmal das Gesamtwerk betrachte – betrachten muss – kann ich nur sagen, dass die 3/5☆ sehr lieb gemeint sind. Ich gehe davon aus, dass die nächsten Teile eine deutliche Steigerung darstellen! – Sophie ♡

 

Rezension : Lichterregen

Hallo meine tollen Leser!

Die liebe Autorin Cristina Haslinger hat mir ihr Debüt “Lichterregen” zum Rezensieren zur Verfügung gestellt. Den 447 seitigen Roman werde ich hier rezensieren, viel Spaß beim Lesen!

Normalerweise formuliere ich die Inhaltsangabe neu – in diesem Fall werde ich das nicht tun, da ich den Klappentext sehr passend finde :

Emily hat alles im Griff – bis sie über die Tatsache stolpert, dass sie in der Zeiten reisen kann und sogar muss. Und das auch noch mit Auftrag! Als Daniel plötzlich ins Leben der 22-jährigen tritt, steht ihre Welt völlig auf dem Kopf. Auf der Suche nach ihrer Bestimmung, begibt sie sich un die Vergangenheit und steht vor neuen Rätseln. Jetzt heißt es, einen kühlen Kopf zu bewahren. Wenn da nur nicht das Herz wäre…

Anfangs war ich sehr skeptisch, da das Zeitreisethema meiner damaligen Meinung nach schon ziemlich ausgeschöpft war. Diese Skepsis wurde kurzzeitig auch bestätigt, da ich Mühe hatte, ganz in die Geschichte einzutauchen. Als ich dann aber mit Emily in die 70er und 50er reisen durfte, änderte sich dies. Durch die detailreichen Beschreibungen konnte ich mich direkt in die Geschichte hineinversetzen. Emily war mir dabei durchgehen sympathisch, auch die anderen Charaktere fand ich überwiegend angenehm. Auch am Schreibstil gibt es nichts zu meckern, er war flüssig und locker.

Insgesamt hat mir die Geschichte wirklich gut gefallen. Es war eine tolle Idee, geschickt umgesetzt in einem fesselnden Roman. Ich sehe noch hr Potenzial im Folgeband, auf den ich mich sehr freue. 4/5 Sterne für Lichterregen.

Und nochmal herzlichen dank, liebe Cristina Haslinger!  Es war mir eine Ehre.

Rezension: wie der Wind die Liebe fand

Hallo meine Lesemäuse 🙂

heute gibt es gleich wieder eine neuen Rezension! Diesmal geht es um den Roman “wie der Wind die Liebe fand”, den ich dank der lieben Autorin Nina Leisten lesen durfte. Viel Vergnügen!

Lilou ist ein unsichtbarer, weiblicher Seelenkörper,der in der Zwischenwelt gefangen ist. Da sie vorzeitig aus ihrem letzten Leben gerissen worden ist, hatte sie nicht mehr die Möglichkeit, ihre Bestimmung zu erfüllen. Da sie sich nicht daran erinnern kann, woher sie kommt und was ihr passiert ist, scheint es ihr unmöglich, dies noch zu tun. Sie findet sich damit ab für immer in der Zwischenwelt gefangen zu bleiben. Bis sie 19 Jahre nach ihrem Tod auf einen jungen Menschenmann trifft, der alles verändern wird.

Diese Geschichte ist nicht nur eine Geschichte. Hier liest man etwas viel tiefgehenderes. Der Tod und was danach kommt ( oder nicht kommt ) ist ein Thema,  das viele Leute, mich eingeschlossen, als sehr faszinierend empfinden. Die talentierte Jungautorin liefert uns hier eine mögliche Erklärung. Sehr fesselnd und unglaublich spannend! Ganz besonders ist aber, dass diese Theorie durch eine wunderbar beschriebene Liebesgeschichte mit der Wirklichkeit vereint wird. Etwas, das ich so noch nie gelesen habe! Was mir nicht ganz so gefallen hat, war, das die Handlungschritte manchmal sehr ruckartig verliefen und ich keinen schönen Übergang dazwischen lesen konnte. Toll war dafür, das einige sehr unerwartete Wendungen vorhanden waren, die dadurch natürlich betont wurden, was vermuntlich der grund für diesen “ruckartigen” Schreibstil war. Während des lesens wurde mir immer ganz warm durch die vielen liebevollen und genauen Beschreibungen. Ich glaube, dieses Buch ist sowohl für spirituelle , fantasyliebhabende und Belletristik Leser geeignet.

Wie der Wind die Liebe fand hat mir sehr gut gefallen! Ich vergebe 4/5 sehr lieb gemeinte ☆ mit großen Erwartungen auf den Folgeband .

Und noch einmal vielen Dank an Nina Leisten, die mir ihren Roman zur Verfügung gestellt hat. Er war großartig.

Rezension : mit mörderischem Kalkül

Hallo ihr Lesemäuse, da bin ich wieder ! Heute mit einer neuen Rezension. Diesmal geht es aber in eine ungewöhnliche Richtung für mich : die liebe Janette John hat mir ihren Krimi “Mit mörderischem Kalkül” zugeschickt. 292 Seiten Spannung gilt es jetzt zu rezensieren – viel Spaß beim Lesen des Ergebnisses

Ein Krimi, aufgebaut aus vielen dunklen Geheimnisse, die den Leser in die Vergangenheit führen, in der Macht, Mord und Hass eine große Rolle spielt.

Wie ihr seht, habe ich nicht besonders viel zum Inhalt gesagt. Das liegt daran, dass ich dem Klappentext nichts mehr zu ergänzen habe und außerdem finde, dass dieses Buch von der Spannung lebt, was bei einem Krimi logisch ist, weshalb ich nicht mehr verraten möchte. Ehrlich gesagt bin ich nicht die erfahrenste in diesem Genre. Ein paar Stephen King und Dan Brown Bücher hab ich gelesen, das wars dann auch schon mit meiner Krimi-beziehungsweise Thrillererfahrung. Umso gespannter war ich auf dieses Buch. Ich bin ziemlich schnell hineingekommen, was sicher nicht zuletzt an dem fesselnden, aber dennoch lockeren Schreibstil liegt, den Janette John anzuwenden weiß. Auch im Verlauf der Geschichte wurde es mir nicht langweilig und ich war gespannt, was geschehen würde. Schade fand ich, dass ich das Ende schon länger erwartet hatte, weil ich mir , besonders in diesem Genre, sehr eine Überraschung gewünscht hätte. Toll war aber, dass ich dafür während des Lesens immer mal wieder von kleineren Wenudngen überrascht wurde. Ebenfalls gefallen haben mir die Charaktere, die im Laufe der Geschichte immer mehr ausgearbeitet wurden. Das ich manche Figuren nicht mochte, kann hier wohl nicht als Minuspunkt aufgeführt werden, wie ich es sonst tun würde – eher im Gegenteil.

Ich muss nochmal erwähnen, dass ich kein Kenner auf diesem Gebiet bin und keine allzu große Vergleichsmöglichkeit habe – was aber dafür sorgt, dass ich ziemlich objektiv an das Buch rangehen konnte. Mir hat es wirklich gut gefallen, vielleicht bringt Janette John mich sogar dazu, mich ein bisschen mehr mit diesem Genre zu befassen. Danke dafür ! 4/5 Sternchen für “mit mörderischem Kalkül.

Rezension : Zwei fürs Leben

Hallihallo meine Lesemäuse!

Eine neue Rezension ist da ! 🙂 Erinnert ihr euch noch an Liebe, Zimt und Zucker? Weil mir das Buch so gefallen hat, hat mir die tolle Autorin Julia Hanel jetzt auch noch ihren Debütroman zur Verfügung gestellt. Der 291-seitige Roman heißt Zwei fürs Leben, erschienen ist er im Ullstein-Verlag und als Taschenbuch für 8,99€ zu haben. Wie es mir gefallen habt, erfahrt ihr jetzt!

Zwei fürs Leben handelt von Anni, die nach einem schweren Unfall aus dem Koma erwacht. Plötzlich hört sie eine Stimme in ihrem Kopf, mit der sie sich zu unterhalten beginnt. Anni ist anfangs sehr skeptisch und möchte Ben, ein Architekt zu dem die Stimme gehört, unbedingt loswerden. Doch mit der Zeit gewöhnt sie sich an die täglichen Gespräche mit ihm und freut sich darauf. Sie beginnt sich zu fragen, wie wichtig einem ein eigentlich Fremder wirklich werden kann…

 

Als ich die erste Seite gelesen hatte wusste ich sofort- okay, ich bin angekommen, das wird mir gefallen. Der Schreibstil ist mir direkt als sehr angenehm und einladend aufgefallen. So ging es mir in Liebe, Zimt und Zucker ja auch.

Dazu beigetragen, dass es mir sofort gefallen hat, haben sicherlich die tollen Protagonisten. Anni ist eine intelligente junge Frau, die einen lustigen, sarkastischen Charme zeigen kann. Durch besondere kleine Eigenschaften, die nicht unbedingt typisch für Buchcharaktere sind, hat Julia Hanel es geschafft, Anni und Ben sehr menschlich und persönlich zu beschreiben.                                                                                                         Beispielweise wertet Anni, die ja selbst einen kurzen, eigentlich abgekürzten Namen hat, jeden anderen Namen , den sie hört, sofort. So machte sie sich über den Namen “Ben” lustig, weil das kein Name, sondern eine Kurzform sei.

Die Geschichte an sich fand ich auch sehr toll, eine besondere Liebesgeschichte, die ich so noch nie gelesen habe. Ein bisschen wie Nicholas Sparks – nur besser .

Was mir auch sehr positiv aufgefallen ist, war ein Perspektivenwechsel, der so geschickt wie selten eingebaut wurde. Häufig nerven mich diese Wechsel, aber hier war er äußerst sinnvoll. Top! Und auch das Ende hat mir sehr gut gefallen. Die ganze Geschichte über habe ich mich gefragt, wie die Autorin das lösen soll, ohne den Leser mit dem Ende zu enttäuschen.. nun, das hat sie geschafft!

Ein zwei negative Punkte gibt es auch, allerdings sind die so klein, dass ich sie fast nicht in die Bewertung mit einbeziehen möchte. Da wäre einmal, das bei den vielen gedanklichen Unterhaltungen teilweise  nicht ganz zu erkennen war, welchen Satz jetzt Anni, und welchen Ben sagt (bzw. denkt), aber einen guten Lösungsvorschlag hätte ich dafür auch nicht. Ein paar Mal ist mir ein Widerspruch zwischen etwas, was die Protagonisten gesagt haben aufgefallen, die Behauptungen waren nicht immer ganz stimmig.

Ansonsten habe ich nichts am Buch auszusetzen!

Ich habe länger überlegt, ob ich einen halben Punkt mehr oder weniger geben soll, und mich dazu entschlossen, über diese 2 Mini-minuspunkte hinwegzusehen, da sie im Gesamtpaket fast komplett verschwinden.

5/5 wunderbare Sterne für “Zwei fürs Leben”

Danke an Julia Hanel für diese traumhafte Geschichte.

Rezension : love and romance

und wenn du das Gefühl hast, dass gerade alles auseinanderzufallen scheint, bleib ganz ruhig, es sortiert sich nur neu – Verfasser unbekannt, love and romance

Hallo meine Lesemäuse! Es ist wieder so weit, eine neue Rezension ist da. Die liebe T.Kelebek hat mir nämlich wieder ihr neues Buch zugeschickt. Sie ist wirklich ein lieber Mensch.  Ihre anderen 3 Bücher habe ich ja schon gelesen, die Rezension findet ihr hier. Dieses Buch war allerdings etwas ganz anderes, also lasst euch überraschen.

Es geht um “love and romance, days of secrets“, ein 304 seitiger Roman. Im Voraus bitte ich euch, euch nicht von dem Cover oder dem Titel abschrecken zu lassen. Mich spricht die Aufmachung des Buches auch nicht an, hätte ich es in einem Buchladen entdeckt, wäre es wohl nicht so schnell bei mir eingezogen, weil es nicht aussieht als würde es mir gefallen. Tja, so kann man sich täuschen. Es geht eben um die innere Schönheit, nicht um die äußere 😉

Die Geschichte handelt von Nora, einer 24 Jahre jungen Frau, die in London lebt. Wir erleben sie als erstes am Boden zerstört, weil ihre große Liebe, Adam, sie ohne Erklärung, Grund oder sonst was verlassen und alles mitgenommen hat. Adam ist ein wohlhabender und eleganter Lord, im Gegensatz zu Nora, die es gewohnt ist, in bequemen Klamotten zu stecken. Das kommt vielleicht daher, dass sie ursprünglich aus Ottbury, einem kleinen Dorf im Süden Englands, kommt.

Das erste Wochenende ohne Adam verbringt sie dann nicht allein in ihrer Londoner Wohnung , sie beschließt, nach Ottbury zu fahren, wo sie das alte Cottage ihrer Großeltern inspizieren und verkaufen möchte. Schnell sieht sie David wieder, einen alten Kindergartenfreund, mit dem Nora durch dick und dünn gegangen ist. Wir lernen aber nicht nur die ulkigen Dorfbewohner kennen, mithilfe von Noras Erinnerungen springt man in die Vergangenheit, in der man Adam kennen und mögen lernt. Als dieser dann plötzlich auftaucht und eine unerwartete Erklärung mitbringt, ändert sich wieder alles…

Der Schreibstil hat mir gut gefallen. Er war sehr leicht lesbar, viel lockerer als in ihren vorherigen Büchern. Rechtschreibfehler waren sehr selten.

Auch die Protagonisten sind mir sehr ans Herz gewachsen. Ohne diese wunderbaren Zeitreisen in die Vergangenheit, die nahtlos eingebaut waren, hätte ich Adam vermutlich gar nicht gemocht, doch so war das alles anders. Jede einzelne Figur hatte etwas besonderes.

Die Handlung hat mir auch sehr gefallen. Es war ganz und gar nicht das kitschige, erotische Liebesklischee, das ich in Anbetracht des Covers befürchtet hatte. Tanjas Kelebek`s Bücher sind allgemein gut, aber das hier war ein ganz anderes Niveau. Ein roter Faden verlief geschickt durch die gesamte Handlung, es war Liebe, Emotion und ein Spannungsbogen vorhanden, sodass ich sogar im Auto (natürlich als Beifahrer) lesen musste, obwohl mir davon immer schlecht wird. Ich liebe es sowieso, wenn Bücher in Südengland spielen, und dieses hatte wirklich einen tollen Schauplatz. Es war angenehm und entspannend, das Ende hatte ich aber ganz anders erwartet!

2 kleine Minuspunkte: manchmal hat es sich dann doch etwas gezogen, was vermutlich daran lag, dass sehr lange Zeit das Gleiche geschah. Außerdem war es mir teilweise zu unrealistisch.

Das Buch hat mir, bis auf kleine Minuspunkte, unglaublich gut gefallen! Ein ganz großes Lob an die Autorin, die sich immens verbessert hat. Ich erwarte mehr Geschichten von dir und hoffe, dass du dich weiterhin so steigerst. Einen Stern hast du noch zu gewinnen !

4/5 Sterne für Love & Romance! ★★★★☆

 

Rezension: Voll erwischt

Die liebe Autorin Ellen Sommer hat mir ihr Buch “Voll erwischt” und den Folgeband als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Sie hat außerdem ein Lesezeichen, Postkarten und ein kleines Kochbuch zu den im Buch vorkommenden Speisen mitgeschickt. Vielen lieben Dank! Kommen wir zur Geschichte.

 

Das Buch handelt von Lille, einem 17 jährigen Mädchen, das allein aus Bayern zu ihrer Großmutter nach Wuppertal zieht, da ihre Eltern für ein Jahr weg sein werden. Dort lernt sie Chris kennen, ein Mitschüler, der sie magisch anzuziehen scheint. Außerdem freundet sie sich recht schnell mit einem Mädchen aus ihrer Klasse, Sara, an. Da Lille auch schon früher Handball gespielt hat, entschließt sie sich, dem Verein beizutreten, in dem auch Sara und Chris spielen. Aus anfangs unerklärlichen Gründen möchte ihre Großmutter jedoch unbedingt verhindern, dass sie und Chris sich ineinander verlieben. Es gelingt ihr aber nicht, ihr Enkelkind von dem geheimnisvollen Jungen fernzuhalten.

 

Beginnen wir mit dem Schreibstil. Für mich lies er sich flüssig und leicht lesen, die Sprache war den Charakteren gut angepasst.

Die Charaktere waren mir sehr sympathisch, Lille hat sich schön in ihrer neuen Umgebung eingelebt. Auch Chris ist mir mit seiner geheimnisvollen Art ein wenig ans Herz gewachsen.  Lilles Großmutter war sehr fürsorglich und beschützend, trotzdem war es sehr spannend zu beobachten, dass sie etwas verheimlichte und zu erfahren, was dies war.

Das wichtigste ist natürlich der Inhalt. Die Idee fand ich sehr gut, an der Ausführung hat es leider noch etwas gehapert. Es schien mir, als wäre die Hälfte des Buches eine Einleitung, die Spannung wurde nicht so aufgebaut, wie ich es mir gewünscht hatte. Außerdem habe ich  viel mehr mystische Elemente erwartet, die leider selten auftauchten.  Das Ende kam dann sehr plötzlich und viele meiner Fragen wurden nicht beantwortet, weshalb ich froh war, den zweiten Teil auch dazuhaben. Dieser hat mir dann deutlich besser gefallen, man merkt, dass die Autorin dazugelernt hat. Allerdings möchte ich nicht viel dazu sagen, da ich sonst schnell in den Spoiler Bereich geraten werde.

Zusammenfassend hat mir das Buch gut gefallen, es steckt eine schöne Idee dahinter, die Jugendliche ansprechen wird. Trotz einiger negativen Aspekte, die die Autorin verbessern kann, liest sich die Geschichte schnell.

Ein schönes Buch für zwischendurch, ohne große Highlights. Ich rate jedem, direkt den zweiten Teil mitzunehmen, der dann eine große Steigerung darstellt.  3/5 lieb gemeinte Sterne für “Voll erwischt”.

Und noch einmal vielen Dank an die liebe Autorin, die sich so viel Mühe mit dem Paket gegeben hat!

  • Sophie 🙂

 

 

Rezension : Liebe, Zimt und Zucker

Ein Wohlfühlroman für kuschelige Abende mit Zimtschnecken und Tee

 

Hallihallo ihr Lieben!

Heute habe ich eine neue Rezension für euch . Die liebe Julia Hanel hat mir Liebe, Zimt und Zucker zur Verfügung gestellt. Es ist im Ullstein Verlag erschienen und für 9,99€ erhältlich. Viel Spaß, Sophie

 Marit zieht von der Großstadt Hamburg, in der sie ihr Studium der deutschen Literatur und Anglistik abgeschlossen hat, in eine Kleinstadt, der Liebe wegen. Als sich diese Liebe als Reinfall entpuppt, ist sie am Boden zerstört. Ihr Kollege im Coffeeshop, in dem sie übergangsweise arbeitet, ist mit seiner unverschämten Art nicht gerade hilfreich. Dann findet sie einen USB- Stick, dessen Besitzer sie kurzer Hand anschreibt- und schnell eine Antwort bekommt.

Im Wesentlichen handelt das Buch vom Leben, dass man nicht alles planen kann, weil vieles anders kommt als man meint, und von der Liebe, die oft so schön und doch so furchtbar sein kann.

Der Inhalt gefiel mir sehr gut. Ich mochte die Idee und auch die Ausführung war sehr schön. Das Ende war für mich keine unglaubliche Überraschung, was man vielleicht als kleinen Minuspunkt sehen könnte, aber ganz ehrlich, wenn man so ein Buch in die Hand nimmt, dann kann man nicht davon aus gehen, dass es vor Spannung platzt.Die Thematik gefiel mir, es waren einige schöne Denkanstöße dabei.

Auch die Charaktere fand ich toll. Man hatte Einblick in ihre Gedankenwelt, erlebte wirklich, wie sie waren, es wurde also “gezeigt-nicht-beschrieben”, wie ich es so gern mag.

Der Schreibstil war angenehm, locker, leicht zu lesen.

Manchmal musste ich mir sogar ein paar Tränchen aus den Augen blinzeln, schmunzeln musste ich auch sehr oft.

Für mich ist die Geschichte absolut gelungen. Mir gefällt die Idee, die Ausführung und auch die Charaktere. Das Marit Literatur ( und Anglistik) studiert hat, macht sie natürlich umso sympathischer. Mein einziger Minuspunkt ist, das ich mich ab und an ein bisschen gelangweilt habe und mir wünschte, etwas mehr gefesselt zu werden. Da ich den Rest aber ganz wunderbar fand, brauch ich nicht lang zu fackeln :

4/5 ★ für Liebe, Zimt und Zucker

Und nochmal einen herzlichen Dank an Julia Hanel, die mir ihr Buch so lieb zur Verfügung gestellt hat und auch noch an eine Widmung und Autogrammkarte gedacht hat. Es war mir eine Ehre, dein Buch rezensieren zu dürfen.

Rezension : Ben&Judy

Hallihallo ihr Büchermenschen !

Die liebe Autorin Nicole Obermeier hat mir ihr Buch Ben&Judy, Riskier dein Herz, als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.  Das Buch ist im Forever Verlag erschienen, also nur als Ebook, und kostet 3,99€. Viel Spaß bei meiner Rezension, Sophie.

Die Geschichte handelt von Ben und Judy. Ben ist ein junger Erwachsener, der sich und seine jüngere Schwester Toni mit schlecht bezahlten Jobs über Wasser hält. Ihren Vater kennen sie beide nicht, ihre Mutter ist nicht mehr da. Die beiden Geschwister haben eine schreckliche Vergangenheit hinter sich.Ben ist nicht in der Lage, eine ernsthafte Beziehung zu führen, und hat einen One-Night-Stand nach dem anderen. Bis er Judy kennen lernt, die ihm nicht mehr aus dem Kopf geht.

Judy ist von ihrer Familie weggezogen, um sich 1 Jahr Zeit zu nehmen, nach ihrem Wunschberuf zu suchen. Sie hat ein sehr gutes Abitur in der Tasche und möchte studieren. Viel mehr wünschen sich  das ihre Eltern sehr für sie, die auf Grund eigener negativer Erfahrung wollen, das Judy später mehr Geld verdient als sie. Da Judy erst vor kurzem ein zweites Mal von einem Mann, den sie liebte, schwer verletzt wurde, hat sie Probleme hat, jemandem zu vertrauen. Bis sie Ben kennen lernt, der ihr nicht mehr aus dem Kopf geht.

Die Geschichte thematisiert ein Thema, das viele kennen. Probleme mit der Berufswahl sind sehr verbreitet, besonders in jugendlichen Jahren. Die Geschichte zeigt auf, wie schwierig und kompliziert das sein kann, vor allem wenn es auch noch mit der Liebe durcheinander gebracht wird. Ich finde es sehr schön, dass diese Thematik aufgegriffen wird und denke das dadurch eine deutlich größere Bandbreite an Lesern angesprochen wird. Allerdings muss ich sagen, dass die Geschichte nicht ganz so viel Inhalt hatte, wie ich mir erhofft habe. Gute Grundansätze sind da, nur leider enden diese letztendlich in einer klassischen Beziehungsgeschichte. Was aber wohlgemerkt  auch nicht unbedingt schlecht sein muss.

Die Charaktere sind  angenehm bodenständig und sympathisch. Ben ist zwar sehr verschlossen, aber wenn er sich für jemanden öffnet und ihn liebt, dann liebt er bedingungslos. Judy ist sehr süß. Was mir anfangs nicht gefallen hat, war, das sie mir sehr oberflächlich vorkam, sie hat Menschen nach ihrem Äußeren beurteilt und konnte sie nicht gut einschätzen. Mit der Zeit habe ich dann aber gemerkt, dass sie viel offener wurde und jegliche Vorurteile zur Seite gelegt hat. Nur ein bisschen mehr Tiefe hätte ich mir gewünscht. Ich meine damit nicht, dass die Charaktere keinen Tiefsinn besitzen, das tun sie, und auch die Geschichte ist sehr tiefgründig. Nur wäre es schön gewesen, wenn die Figuren etwas mehr ausgeführt worden wären.

Auch den Schreibstil fand ich angenehm, er war sehr einfach gehalten und ohne Weiteres zu verstehen. Was ich dir, liebe Nicole , noch raten möche, ist mehr auf den Grundsatz “zeigen-nicht-beschreiben” zu achten. Mir passiert das beim Schreiben auch oft, und meine liebste Bücherfreundin Lucy muss mich dann immer daran erinnern. Damit ist gemeint, dass beispielsweise ein Charakterzug nicht beschrieben werden soll, sondern durch die Handlung und durch Taten der Figur aufgezeigt werden soll.

Das Geschichte hat mir letztlich gut gefallen. Ein 5-Sterne Buch ist es nicht, aber es lässt sich gut und gerne zwischendurch mal ganz leicht und locker lesen. Wenn ihr also Lust auf eine schöne Liebesgeschichte in Form eines Ebooks habt, das sich schnell durchlesen lässt und das nebenbei auch noch preiswert ist, schnappt es euch.

3 von 5 ★ für Ben und Judy

Und noch mal vielen Dank an Nicole Obermeier, ich habe mich sehr gefreut!